Tanzrevue

Im Jahr 2000 hatten die „großen“ Garden die Idee eine Tanzrevue zu veranstalten und zu organisieren. Damals stand das 100-jährige Jubiläum des KV KIKIRIKI vor der Tür. Es sollte ein neues Highlight geben, was die Tanzrevue auch bis heute ist. Neben dem Umzug ist die Tanzrevue die zweitgrößte Veranstaltung des Vereins. Ein Organisationsteam, was sich aus 2 Mitgliedern pro „großer“ Garde zusammensetzt, plant den Abend der Tanzrevue. 2 Personen im Organisationsteam haben die Leitung, sie schreiben und versenden die Einladungen. Die Einladungen haben einen großen Radius, Vereine und Tanzgruppen aus dem Vogelsberg, dem Fuldaer Land, dem Main-Kinzig-Kreis, dem Sinntal und sogar bis nach Thüringen zum KCK aus Bad Salzungen wird die Post geschickt. Immer wieder bekommen wir eine große Liste von Anmeldungen hierfür zusammen. Insgesamt sind es an diesem Abend ca. 26 Auftritte. Gardetänze, Showtänze, Männerballetts, Prinzenpaare, Elferräte, ja sogar, wenn’s sein muss, ein ganzer Hofstaat inklusive Kapelle ziehen auf die Bühne. Es kam auch schon vor, dass ein Hofstaat so groß war, dass die Bühne vom Bürgerhaus nicht dafür ausreichte. Die Kapelle ist durch den Saal, auf die Bühne drauf und auf der anderen Seite prompt wieder runter marschiert, so konnte wenigstens der restliche Hofstaat genügend Platz auf der Bühne finden. Aber nicht nur auf der Bühne wird es eng, wenn es wie jedes Jahr heißt: der KV KIKIRIKI feiert Tanzrevue. Auch der letzte Stuhl im Saal ist besetzt, und nicht nur die Sitzplätze sind aus, nein auch die Stehplätze werden knapp. Die „großen“ Garden des KV KIKIRIKI stellen nicht nur das Programm auf, sie organisieren den kompletten Abend. Die Gardemitglieder, wozu auch das Männerballett, die Zugführer und die freiwilligen Helfer zählen, kümmern sich um den Aufbau, den Eintritt, den Theken- und Küchendienst, den Kellnerservice, die Technik und die Moderation auf der Bühne, sowie die Anmeldung vor Ort. Am nächsten Tag heißt es dann für alle, die wieder irgendwie fit sind: putzen, putzen, noch mal putzen und aufräumen. Wenn dies endlich geschafft ist, fallen alle müde ins Bett und freuen sich auf die nächste Veranstaltung.